103 Followers
6 Following
dina

In the Stacks

Currently reading

Wolves of the Calla
Bernie Wrightson, Stephen King
(re)Visions - Alice
Anthology;Kaye Chazan;Hilary Thomas;Amanda Ching;Christian Young
Progress: 129/220 pages
Blackout (All Clear #1)
Connie Willis
The Well of Ascension
Brandon Sanderson
Children of Dune
Frank Herbert

Wie man leben soll: Roman

Wie man leben soll - Thomas Glavinic Erstmal zu meiner Ausgabe - das ist so ein Softcover, also ein Hybrid zwischen Hardcover und Taschenbuch. Das Format passt zwar im Regal nicht zu meinen anderen Glavinic-Büchern, weil es etwas größer ist, aber ich stehe total darauf, wie sich dieses biegbare Softcover anfühlt.Zum Buch selbst: Charlie Kolostrum erzählt die gesamte Geschichte in der "man"-Form. Ein "Ich" kommt allerhöchstens mal in einer direkten Rede vor. Das alleine macht das Buch schon zu etwas Besonderem und hat auch den Vorteil, ganz großartig zu Charlies Hang zu Selbsthilfebüchern zu passen. Immer wieder werden auch Merksätze eingestreut, kleine Häppchen an Weisheiten oder wichtigen Leitsätzen, die Charlie im Laufe seines Lebens sammelt. Oft zitiert er auch seine Lebenshilfebücher und erzählt von den Psychotests, die er gemacht hat.Die Geschichte folgt ihm von seinem 17. Lebensjahr bis er 30 wird und in wirklich jeder seiner Lebensphase passieren ulkige Dinge. Da er fettleibig ist und eine ziemlich nüchterne Sicht auf das Ergattern von hübschen Frauen hat, sind viele Lacher garantiert. Auch die Familiensituation, Tante und Onkel, die nur "die Tankels" genannt werden, seine Großtante Ernestine, über deren Wohlergehen sich mitten in der Nacht sorgt oder der befreundete Arzt, den er zu besuchen gezwungen wird - die alle sorgen für einen Riesenspaß beim Lesen.Ich war keine einzige Seite gelangweilt und habe interssiert Charlies Werdegang, seine witzigen Eigenarten und seine romantischen Eskapaden mitverfolgt. Bisher gefällt mir dieser Glavinic-Roman am besten. Aber spannend ist ja auch, dass er mit den anderen beiden, die ich gelesen habe (Der Kameramörder und Carl Haffners Liebe zum Unentschieden), kaum vergleichbar ist. Glavinic schreibt immer komplett anders als zuvor, seine Protagonisten sind einzigartig und eigenständig. Hier hat mir aber vor allem der Humor gefallen.Jetzt bin ich auf die Verfilmung gespannt. Der Trailer ist sehr vielversprechend und ich bin versucht, mir den Film sogar im Kino anzusehen.